Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der Webseiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos OK
MAYDAY MAYDAY MAYDAY MAYDAY MAYDAY

LineUp

Arena

Facebook lief heiß nach dieser Botschaft: Sven Väth ist zurück in der Arena. Boom! Eure Reaktion: „Richtig fett“, „Danke“, „Da gehört er hin“. Acht Jahre liegt hier sein letzter Auftritt bereits zurück. Er trifft auf ATB, Markus Schulz, Charly Lownoise & Mental Theo und Ravers Nature. So viele Styles? Passt das? Und wie das passt! Schubladendenken adé. Rave-Feeling wie in den guten alten Zeiten. 14 Stunden nonstop. Open-minded mit Techno, Trance, Electro, Hardcore, Classics.

In einer der spektakulärsten Hallen Deutschlands. 110 Meter lang, 100 Meter breit. Glasklarer, druckvoller Sound, fast wie bei einem OpenAir. Von der 30 Meter hohen Decke schweben riesige Kinetik-Konstruktionen. Ständig in Bewegung, wie ein gigantisches Mobile. Prall gespickt mit modernster Technik: 600 Moving-Lights, 20 Laser, LED und Special-Effects – einmal True Rave, bitte!

Empire

Pre-recorded Sets? Niemals, und erst recht nicht im Empire. Hier wird Techno geformt, nicht gefaked. Plattenspieler, CD-Player, Mixer. Nicht genug? Chris Liebing bringt sieben zusätzliche Geräte mit: Zwei Drum-Machines, Loop-Station, Spezial-Mixer, Controller, Sequencer, Computer. Der DJ als digitales Ein-Mann-Orchester. Über 200 Fader, Buttons und Potis geben Zugriff auf jedes Element: Kick raus. Hi-Hats rein. Filter auf. Verschiedene Songs werden gleichzeitig in ihre Bestandteile zerlegt, neu zusammengesetzt und arrangiert. Der DJ interagiert mit Euch, der Vibe fließt in den Song. Mal härter, mal melodisch, mal treibend. Loops, Samples und Effekte lassen völlig neue Tracks und Stimmungen entstehen – live vor Deinen Ohren. Fader hoch. Bass rein. True Techno!

Factory

Rave-Kultur und Harder Styles – bei MAYDAY untrennbar. Treffpunkt für den harten Kern ist die Factory: Wo „normal“ endet und „extrem“ beginnt. Breakbeats mit infernalen Synthis. Rap-Vocals, Schlachtrufe und Screams. 160, 180, 200 BPM. Zu schnell? Gibt’s nicht. Hardcore, Industrial, Terror, Hardstyle. Alles, nur kein Weichcore. Oder wie es Mad Dog in seinem Track „Dogfight“ beschreibt: “Our sworn duty is to bring the most dangerous and nasty frequencies”. Ihr seid die „Troublemaker“, sagen Tensor & Re-Direction. Eure Attitüde: Go hard or go home. Klar soweit? Dr. Peacocks Botschaft an alle Normalos: „EAT THIS!“.